Lernen-zu-lernen in München

Bildungseinrichtung für Nachhilfe und Unterricht

Überwinden von Lernproblemen bei Pb-lernen-zu-lernen / Lernen-zu-lernen


Schwächen bei Schuleinrichtungen - Erleichtertes, sicheres und schnelles Lernen von Fach/Fächern bei Lernen-zu-lernen


Schwächen bei Schuleinrichtungen

PädagogInnen des Lehramtes: Grundschul-, Hauptschul-, Mittelschul- Gymnasial-, Realschul-, FOS- und BOS-LehrerInnen haben nicht schwerpunktmäßig die Lehr-Lern-Psychologie bzw. die pädagogische Psychologie studiert.

Schulamtslehrkräfte können daher keine differenzierte, handlungsleitende, aus Noten-Sackgassen oder Engpässen der Lernsituation herausführende Leitung beim Lernen geben; ebenso vermögen sie nicht fruchtbare Hilfestellung zu geben, was das Erkennen des Fähigkeitspotenzials, der errungenen Leistung und der Möglichkeiten die Lernfähigkeit zu steigern und zu entfalten, angeht und deshalb die Schüler und Schülerinnen nur laienhaft bzw. oberflächlich einzuschätzen. Noten widerspiegeln deutlicher oder weniger deutlich den wirklichen Stand der Begabung des Schülers / der Schülerin. Sind Schüler erst langfristiger in einem Lernfach hängengeblieben, waren sie etwa länger krank oder / und leben sie in einer Scheidungsfamilie oder / und ist ihr häusliches Lernumfeld in einer sich streitenden Familie oder / und stehen sie mit Mitschüler / innen in einer Streitsituation oder / und befindet sich ein Familienangehöriger in einer schlimmen Krankheitslage oder / und haben sie länger nur wenig Lernzeit wahrgenommen oder / und haben sei aus diversen Gründen zu wenig Lerneifer gezeigt, … so können sie in der Regel nicht mehr selbst zeitangemessen den Überblick über ein Schulfach bekommen; da ist zu empfehlen, professionelle Lernhilfe zu suchen;  beispielsweise in Lernen-zu-lernen wird hier umstandsangemessen eine Lernbegleitung zur Aufarbeitung des Lernstoffes angeboten.

 

Erleichtertes, sicheres und schnelles Lernen von Fach/Fächern bei Lernen-zu-lernen

Diplom- oder MagisterpädagogInnen, die die Lehr-Lern-Psychologie, also die pädagogische Psychologie (z. B. Prof. Mandl, Prof. Gruber, Prof. Gerstenmaier, ... ), hierzu zählen nachfolgende Wissensfelder: die Wissensphilosophie, die Wissenspsychologie, das Lernverhalten, die Gedächtnispsychologie, die Intelligenz-Potenzialentwicklung, die Kommunikation, die Sprachpsychologie, die Erkenntnisphilosophie, die Sprachphilosophie, die Sozialpsychologie, die Soziologie, die Schulpsychologie, das Lehrverhalten, die Emotionspsychologie, die Motivation, die Unterrichtswissenschaft, das Lehren, das expertisenhafte Wissensvermitteln und eine produktives Lernen leichtmachende Ebene von Wissensmanagement, ... studierend vertieft haben, können Lernende zu einer Lernleistung, Verstandesentfaltung, Fähigkeitswahrnehmung, Fachwissen-Vertiefung, die mittels eines unvoreingenommenen Lernens ermöglicht ist, leiten.

Diese Lehr-Lern-Einrichtung arbeitet bewusst mit vielfältigen Schemata, Konzepten und Methoden zur Lernsteigerung, zum Füllen von Wissenslücken, zur Steigerung der Lernmotivation, zur Erhöhung der Lernbereitschaft und der Leistung; die verwendeten Konzepte unterstützen und ermöglichen gezielt eine zunehmende Selbststeuerung beim Lernhandeln. Die Wissensrepräsentation, Fähigkeitswahrnehmung und Möglichkeit der Gedankenentfaltung des / der Lerninteressierten werden verbessert und auf dies wird zugesteuert. Die Unterrichtseinrichtung Lernen-zu-lernen bietet ein Unterrichtsangebot mit Lernleitung und Hilfe zur Erleichterung des Managen vom Wissen der ausgewählten Fächer beziehungsweise der Lerngebiete und vermag nach längerfristigem Nützen des Unterrichtsangebotes den Lernengagierten / die Lernengagierte, beispielsweise den Sprachelernenden, den Mathematikvertiefenden in ein freies Lernen, das Schulumfeld, Schulpensum sowie das thematisierte Fach oder die gewählten Fächer in der Kontrolle habendes Lernen zu geleiten; wobei Hemmungen, Unsicherheiten und Verneinung gegenüber der eigenen Fähigkeit in etwa eine Sprache, Mathematik, ... zu lernen, über pädagogisch-psychologische Techniken, die unangesprochen in den Unterrichtsprozess einbezogen sind, überwunden werden können. Über wissenschaftlich erforschte Unterrichts-, Lehr- und Lerntheorien wird der Unterrichtsablauf geleitet. Hierbei wird das Handlungswissen, die Wissensvertiefung sowie die Wissensrepräsentation in dem gewählten Fach / den  gewählten Fächern optimiert.  Dies dient dem / den Unterrichtsteilnehmenden in etwa bei der Wissensvermehrung, also der Vokabular-, Lernthemen- und Grammatikaneignung, hinsichtlich der gewählten Sprache, bei der Veranschaulichung und Verinnerlichung von Mathematik-Wissen ... bei der vertexteten und verbalen Auseinandersetzung über das zu erlernende Wissen, langfristig, vielseitig und weit reichend positiv. Es wird mit unterschiedlichen Lehr- und Lernkonzepten gearbeitet, die sich wissenschaftlich bewährt haben.